Life Hacks: Problem Parking

Life Hacks: Problem Parking


……oder wie man sich eine Auszeit von seinen Sorgen nimmt.

Angenommen du befindest dich gerade in einer Lebenssituation, die dir Vieles zum Denken, Grübeln und Sorgen machen, bereitet. Deine Gedanken fahren Karussel im Kopf. Ohne Pause. Das ist anstrengend und nervt. Und wenn immer dieselben Gedanken dein Denken blockieren, bleibt kein Platz um auf neue Ideen zu kommen. Also, Gedanken abstellen! Aber wie?

So geht´s. Stell dir vor, dass du deine Sorgen und belastenden Gedanken in eine Box steckst. So lange sie da drinnen sind, wird nicht darüber nachgegedacht. Überlege dir wie deine Box aussieht, welche Farbe sie hat, ob sie verziert ist, wie groß sie ist, ob sie verschließbar ist und ob, sie einen Namen hat. Die Box beschützt dich vor deinen Sorgen. Manchmal werden diese jedoch deine Schutzbox überwinden und deine Gedanken wieder beherrschen. Dann nimm dir etwas Zeit und widme dich ihnen. Danach müssen sie aber wieder in die Box.

Übung. Je öfter du mit dieser Technik arbeitest, umso besser wird es dir gelingen. Du schaffst dir damit eine bewusste Zeit des Abschaltens. Du brauchst keine Angst zu haben, dass du in deiner Sorgen- Auszeit etwas versäumst. Die Probleme sind (meistens) noch da, wenn du die Box wieder öffnest. Die Chance, dass sich in der Zwischenzeit aber etwas in deinem Denken verändert hat, ist groß. Diese Denkpause lässt dich auch in schwierigsten Phasen abschalten, neue Energie tanken und troz allem auch an andere Dinge denken. Diese Stärkung brauchst du, um deine Probleme und Sorgen zu meistern.

Tipp: Wenn dir die imaginäre Box nicht ausreicht, dann nimm dir eine echte Schachtel (oder ein anderes Behältnis) und schreibe deine Sorgen auf ein Blatt Papier. Leg´die Sorgen hinein und hol sie wieder heraus, wenn du Zeit für sie hast. Eine weitere Verstärkung ist es, wenn du laut „Aus jetzt“ sagst, sobald, die Gedanken wieder loslegen. Hab mit dir selbst Geduld und gib´nicht zu schnell auf, wenn es bei den ersten Versuchen noch nicht klappt.

Diese Technik ist erprobt. Sie kann für jede Situation eingesetzt werden, in der deine Gedanken dich beherrschen wollen. Trennungsschmerz, Liebeskummer, Sorge um die Kinder, Krankheit uvm. Mir persönlich hilft sie immer wieder, zuletzt besonders in einer Lebensphase in der ich mehrere „Abschiede“ zu verarbeiten hatte.

Hier noch einer meiner Lieblingssprüche. Hilft gegen´s Sorgenmachen.

„Die meisten Katastrophen passieren im Kopf!“  

Wenn du möchtest, lass uns wissen, wie es dir mit diesem Werkzeug geht und wie deine persönliche Sorgen Box aussieht.

Alles Liebe

Foto: Pixabay

Lasst uns Freunde sein und folgt uns!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.