Brief an meine Motivation

Brief an meine Motivation

Liebe Motivation!

Meine liebe Motivation, wie geht es dir? Wo steckst du? Ich vermisse dich.

Soweit ich mich erinnern kann, hatten wir ausgemacht, dass du Anfang Jänner wieder zurück kommst. Du hast ein bisschen Urlaub gebraucht, ich weiß. Energiereserven aufladen, Burn Out Prophylaxe und so Sachen. Aber nun solltest du doch wieder Kraft getankt haben und deine Arbeit erledigen. Also hier bei mir sein und mich in gewohnter Art und Weise unterstützen. Mich mit Elan und Tatendrang versorgen, so dass ich ungebremst alle meine Vorhaben, Ideen und Pläne in Angriff nehmen kann.

Doch leider bist du nicht hier. Du fehlst mir. Sehr sogar.

Ich stelle mir die Frage, wo du steckst. Ob ich vielleicht etwas falsch gemacht habe, weil du noch nicht wieder da bist. Habe ich dich vielleicht zu wenig wertgeschätzt, weil du eh immer da warst? Habe ich mich zu wenig um dich gekümmert, dich nicht genug gepflegt? Hast du bei jemand anderem einen besseren Platz gefunden oder wartest du nur darauf, bis ich dich wieder zu mir einlade? Bis ich dir wieder Platz mache. Sag mir, was muss ich tun, damit wir wieder gemeinsam Zeit verbringen? Ich habe schon viel darüber nachgedacht und ich wünsche mir so sehr, dass du wieder zurück kommst. Scheinbar reicht das aber nicht, denn sonst wärst du schon da. Bist du aber nicht. Oder doch? Ich spüre dich nicht. Wo bist du meine Liebe?

Ohne dich funktioniere ich wie eine Maschine. Es fehlt die Freude an dem was ich tue, es fehlt die Begeisterung, es fehlt mein Enthusiasmus  – Ahja, sehr lustig, danke für deinen Hinweis, dass ohnehin Robotern die Zukunft gehört. – Du bist also doch da! Und du bist sogar bei mir. Allerdings blockieren dich Sorgen und Zweifel. Deshalb spüre ich dich nicht, deshalb glaube ich, dass du mich verlassen hast. Sorge, Wut und Ärger haben deinen Platz eingenommen. Wie konnte das passieren? Das ist doch gar nicht meine Art und deine erst recht nicht. Du verschaffst dir doch immer deinen Platz in mir und ich habe immer ein Ehrenplätzchen für dich frei. Auf einmal ist das anders. Es ist umgeräumt, umdesignt. Innenarchitektur bekommt gerade eine ganz neue Bedeutung. Der neue Stil ist düster. Er gefällt mir nicht und er tut mir nicht gut. Wer hat das angeordnet? Warst du das? Blöde Frage, wie könntest du? Ich war es, niemand sonst hat das zu verantworten. Oh, welche Erkenntnis. Ungemütlich, ziemlich sogar. Es bedeutet, dass auch nur ich dich wieder in mein Leben holen kann. Wenn ich den Weg nicht freiräume, kannst du nicht kommen.

Es bedeutet aber auch, wenn ich Platz mache, dann wirst du da sein. 

Hmmm.

Auch wenn mich einige Entwicklungen in der Welt, in Österreich und in meinem Leben in Sorge versetzen, werde ich rasch wieder umdekorieren. Das habe ich so eben beschlossen. Ich entscheide mich gegen Sorge, Wut, Zweifel und Ärger. Stattdessen lasse ich mich von Hoffnung, Offenheit und der Überzeugung, dass es mehr Menschlichkeit in der Welt gibt, als es Gier, Rücksichtslosigkeit und grenzenlosen, blinden Egoismus gibt, inspirieren, wenn ich meine innere Welt neu designe.

Dann gibt es wieder Platz für dich meine Liebe, oder? In einer solchen Umgebung fühlst du dich wohl. Jedenfalls fühle ich mich mit diesen Gedanken wohl.

Meine liebe Motivation, reichen wir uns die Hände und gehen gemeinsam durchs Jahr. Ich freue mich, es wird wunderbar!

 

 

 

 

Lasst uns Freunde sein und folgt uns!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.