13. Die Dankbarkeitspause

13. Die Dankbarkeitspause

Die Kunst des kleinen Glücks!

Gerade in der Adventzeit, in der es viel zu erledigen gibt, vergisst man auf die vielen Kleinigkeiten, die Freude bereiten und das Leben lebenswert machen. Diese Dankbarkeitsübung  hilft dir dabei achtsamer durch den Alltag zu gehen. Am Anfang mag diese Übung etwas schwierig erscheinen, da vieles im Alltag so selbstverständlich ist.

Also: Lege in deinen Alltag Dankbarkeitspausen ein oder notiere abends all die Kleinigkeiten, für die du Dankbarkeit empfindest. Halte inne und überlege dir, wofür du heute Tag dankbar bist: Menschen, Dinge, Aufgaben, die vielen „Kleinigkeiten“ eben, die du vielleicht übersiehst. Spüre ganz bewusst dieses Gefühl der Dankbarkeit und du wirst entdecken, wie dadurch Freude entsteht. Und Freude und Stress gleichzeitig zu empfinden geht nicht. Deshalb auch gut gegen Stress.

Machst du diese Übung über mindestens 3 Wochen, so ändert sich dein Blickwinkel zum Positiven hin, du wirst achtsamer und auch an „anstrengenden“ Tagen empfindest du Dankbarkeit.

Was zählt ist die Qualität: bei den Weihnachtsvorbereitungen, beim Kekse backen, den Treffen mit Freunden, der Familie.

Dankbarkeit empfinden kannst du nie genug!!!

In diesem Sinne eine Adventzeit voller Dankbarkeit und Achtsamkeit!

Picture: Leonhard von Bibra auf unsplash.com

 

 

Lasst uns Freunde sein und folgt uns!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.